Transferprojekt simject
Simulationsgestütztes logistikintegriertes Projektmanagement im Anlagenbau

Vorhaben

Im Maschinen- wie im Anlagenbau ist die termingerechte Inbetriebnahme der kundenindividuellen Unikate wettbewerbsentscheidend. Die Planung der logistischen Prozesse ist wesentlich, weil die Liefertermine mit Unsicherheiten versehen sind und Umsetzungsrisiken bergen (abhängig z. B. von lokalen Gegebenheiten beim Kunden). Das heutige Projektmanagement mit Standardtools oder Netzplantechnik ist unzureichend, da es zeitliche Unsicherheiten der Logistik kaum abbildet, diesbezüglich kritische Ketten nicht erkennt und die Robustheit von Projektplänen nicht bewertet. Die Ablaufsimulation wird bei der Realisierung von kundenindividuellen Einmalprodukten zwar erfolgreich, aber nur vereinzelt eingesetzt. Den KMU fehlt heute eine praktikable Methodik, um auf vorhandenen Daten Ablaufsimulation, Visualisierung und Analyse in der Projektplanung zu nutzen, um so eine bessere Planungsqualität zu erreichen.

Ziele

Methodik zur Absicherung von Projektplänen, abhängig von Anlagenkomponenten, Liefertermin und Lieferort:

  • Verbesserung der Planung durch Simulation logistischer Prozesse und Risikobewertung als Entscheidungsunterstützungsfunktion
  • Verbesserung der Projektüberwachung und Reaktion auf Planänderungen
  • Verbesserte Projektüberwachung durch 3D-Baufortschritts-Visualisierung
  • Kontinuierliche Verbesserung de​r Planungsdatenqualität
  • Zielgruppengeeignete Nutzerführung​

Zur simject - Homepage.


Das IGF-Vorhaben 17725 der Bundesvereinigung Logistik (BVL) wurde über die Allianz industrieller Forschung (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Laufzeit: 01.04.2013 – 31.03.2015

OWL MASCHINENBAU ist, wie auch unsere Mitglieder BISON.tec. GmbH und Friedrich Remmert GmbH, Mitglied im projektbegleitenden Ausschuss.

Weitere Infos

Ihr Ansprechpartner:

Holger U. Nord

Geschäftsführer des
OWL MASCHINENBAU e. V.

 

Kontakt